Eine besondere Herausforderung war die Herbstübung der FF Steinerkirchen am Innbach mit weiteren vier Feuerwehren. Übungsannahme war ein Brand einer elektr. Anlage im Glockenturm der Pfarrkirche Steinerkirchen am Innbach. Im Turm befindet sich seit 2003 ein Turmmuseum wo auch Führungen stattfinden.

Annemarie Zauner und Marianne Mallinger haben am Freitag 07. Oktober 2016 für die Übung mit neun Personen eine Turmführung abgehalten. Nach einer starken Rauchentwicklung wurden die Einsatzkräfte verständigt.

Beim Eintreffen der FF Steinerkirchen und der FF Kematen/I. wurde folgende Lage vorgefunden: Eine unbekannte Anzahl von Personen befand sich im Turm bzw. im Dachboden der Kirche. Die Drehleiter und das Atemschutzfahrzeug Grieskirchen sowie die FF Meggenhofen und die FF Enzendorf wurden nachalarmiert.

Der erste Atemschutztrupp erkundete die Lage und stellte fest, dass die Stiege nicht mehr begehbar war. Es mussten daher alle Atemschutztrupps über die Drehleiter in den Glockenturm befördert werden. Auch die eingeschlossenen Personen wurden nach und nach über die Drehleiter Grieskirchen gerettet. Fünf Atemschutztrupps waren zur Rettung der eingeschlossenen Personen notwendig.
Die Wasserversorgung wurde vom Innbach mit zwei Zubringerleitungen sichergestellt, wobei eine Leitung von den Grundlehrgangsteilnehmer der FF Meggenhofen gelegt wurde.
Damit die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wurde, konnten die Atemschutzflaschen vom Atemschutzfahrzeug Grieskirchen Vorort befüllt werden.

Im Anschluss der Übung wurde im Feuerwehrhaus Steinerkirchen mit allen beteiligten Feuerwehren und Teilnehmern der Turmführung eine Übungsnachbesprechung durchgeführt.

Bericht: BR Johann Kronsteiner, FF Steinerkirchen
Fotos: Elisabeth Kronsteiner